Am Sonntag, den 3. August, brach gegen 22.15 Uhr ein Unwetter über Meggenhofen herein. In kürzester Zeit gingen etliche Liter Wasser nieder. Die Folge: überschwemmte Garagen, Keller und Straßen.

Um 22:26 Uhr wurde die Feuerwehr Meggenhofen zum ersten Einsatz alarmiert. In der Ortschaft Obergallspach konnte ein Kanaldurchlass die Wassermassen, die vom darüber liegenden Hang herabschossen nicht mehr aufnehmen und überflutete nicht nur Straßen und Gärten, sondern das Wasser drang auch in eine Garage, indem zwei Autos standen, ein.

Nach der Alarmierung, Ausrückung und Ankunft am Einsatzort, begann man sofort damit, die Wassermassen aus dem Garten bzw. aus der Garage abzupumpen. So konnte es geschafft werden, dass die PKW´s vermutlich keinen Schaden davon trugen.

In einer weiteren Garage in Obergallspach drang ebenfalls Wasser ein, welches mit Besen aus dieser gekehrt wurde.

Als alles schon so aussah, als würde sich ein "Feierabend" anbahnen, kam ein Anruf einer besorgten Bürgerin die meinte, dass Wasser in ihren Keller eintrat und sie eh schon den Notruf gewählt hätte. Vermutlich durch eine Ortsnahmensverwechslung wurde aber nicht die Feuerwehr Meggenhofen, sondern die Feuerwehr Schlatt bei Schwanenstadt alarmiert.

Unverzüglich machten sich die freien Kameraden der Feuerwehr Meggenhofen auf den Weg in die Ortschaft Schlatt. Dort angekommen wurde festgestellt, dass nicht nur in einem Keller, sondern in zwei Kellern das Wasser zwischen 10 und 40 cm hoch stand.

Auch hier wurden die Tauchpumpen in Stellung gebracht und das Restwasser mit dem Nasssauger aufgenommen. Glücklicherweise, wenn man in solchen Fällen überhaupt von Glück sprechen kann, kam das Wasser durch den Boden (!) und nicht durch das Kellerfenster. Somit war das Wasser verhältnismäßig sauber und kaum Schlamm und Dreck dabei. Was die Nachreinigung etwas einfacher machen wird lassen.

Leider war in einem Keller ein Pellet-Lagerraum eingerichtet. Pellet wenn sie Nass werden, quellen auf und ein erheblicher Druck entsteht. Das musste auch dieser Hausbesitzer leidvoll erleben.
Die noch trockenen Pellte konnten abgesaugt werden. Die nassen Pellet, die ein Wand und die Holzabstützung schon verschoben haben, wurde beiseite geschaufelt, um den weiteren Druck auf die Wände zu nehmen.

Zusätzlich wurde beim dritten Haus in dieser Reihe ein Graben gegraben und eine Pumpe installiert, damit das Hangwasser nicht ins Haus eindringen kann.

 

Nach all diesen Arbeiten rückten die letzten Kameraden der Feuerwehr Meggenhofen, die mit über 20 Mann und drei Fahrzeugen im Einsatz stand, gegen 3.30 Uhr wieder ein.
Unterstützung kam in der Ortschaft Obergallspach von der bereichszuständigen Feuerwehr Roitham (Bez. Grieskirchen) mit KLF-A und MTF. Zugleich war dies auch der erste Einsatz des neuen KLF-A.

 

Zusätzliche Informationen